Mitwirkungen / Einsprachen

Bremgarten: Der Aareweg ist ein Wanderweg und kein Veloweg!

Kategorie Aktuelles, Mitwirkungen / Einsprachen

Ausbau Uferweg auf 2.50 m Breite inkl. neue Anbindung an die Aeschenbrunnmattstrasse für die Nutzung von Personen mit eingeschränkter Mobilität. Sanierung Aareufer mittels Blocksteinverbau und Schroppenlage zur Sicherung gegenüber weiterer Erosionen im Bereich der Fähre Zehendermätteli.
Projektänderung: Verzicht auf den Ausbau des Uferweges auf 2,50 m Breite. Anbindung des Uferweges an den Fährsteg, Anpassung Fährkopf für Hochwassersicherheit, Ersatz und Verschiebung der bestehenden Treppe für Aareschwimmer.

Beschluss: Das Velofahren ist nicht erlaubt. Der Anschluss an die Aeschbrunnmattstrasse (10 % Gefälle) ist ein mit einem Bindemittel leicht stabilisierter Kiesbelag, kein Teerbelag!

Aareschlaufen-Bremgarten-Einsprache-27032015def

Bremgarten-Bauentscheid-09092015

Bern Wankdorf – Muri Pannenstreifenumnutzung und Lärmschutz

Kategorie ...News, Aktuelles, Mitwirkungen / Einsprachen

Die zusätzliche Strassenbelastung hat auch Folgen auf den Fussverkehr.

Einsprache-Auflagenprojekt–PUN-FVBE

Anti-Stau-Massnahme stösst auf Ablehnung

Nun ist der Eigerplatz dran

Kategorie Mitwirkungen / Einsprachen

Ein Teil des Nordquartiers soll jetzt endlich umgestaltet werden. Nun ist der Eigerplatz dran

Korrektion Bolligenstrasse Nord

Kategorie ...News, Aktuelles, Mitwirkungen / Einsprachen, Vorstösse

Ein unglaublicher Strassenausbau.  Raum Bolligenstrasse / Wankdorf. Noch mehr Strassenflächen?

Mitwirkung-Bern-BolligenstrasseNord; Geplanter Ausbau der Bolligenstrasse stösst auf Widerstand

Der «gigantische dreistöckige Verkehrszirkus» erregt Gemüter

06. Juli 2015 Interfraktionelle Interpellation SP GFLEVP GBJA Raum BolligenstrasseWankdorf Noch mehr Strassenflächen

Forderungen von FVBE zur Sanierung Marktgasse

Kategorie Mitwirkungen / Einsprachen, Sanierung Marktgasse


Fussverkehr Bern hat gegen das Bauprojekt eine Einsprache gemacht. Einsprache-Sep2012 http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Die-Altstadt–wird-durch-die-Sanierung-zur-Stolperfalle–/story/28856959. FVBE hat auf eine Beschwerde verzichtet und erfolgreich Verkehrsbeobachtungen gefordert. Diese führt die Stadt Bern nun durch. Wohl zum ersten Mal werden FussgängerInnen gezählt und das Verkehrsverhalten in der Spital- und Marktgasse beobachtet.

Tram Region Bern

Kategorie Aktuell, Aktuelles, Mitwirkungen / Einsprachen, Tram Region Bern

FVBE spricht sich für das Projekt Tram Region Bern (TRB) aus. Der Raumbedarf auf den Tramachsen darf nicht zu Lasten des Fussverkehrs geplant werden.
Mit dem TRB soll ein, für die Stadt und Region Bern, entscheidender stadtentwicklungspolitischer Prozess für die nächsten 15 – 20 Jahre stattfinden. Zu Fuss Gehende benötigen mehr Mobilität, weniger (Strassen-) Verkehr, zahlreiche Querungs­möglichkeiten und eine Planung auf ‘Augenhöhe’.
Die zu Fuss Gehenden, die Velofahrenden, die Autos und das Tram möchten gundsätzlich auf eigenen Flächen und unbehelligt durch die andern Verkehrsteilnehmenden zirkulieren können. FVBE durfte nicht in allen Begleitgruppen Einsitz nehmen. In-Fragestellung des eisenbahnrechtlichen Verfahrens, weil dieses Ver­fahren die Strasse als eine technische Anlage beurteilt und nicht als einen öffentlichen Raum, der zudem auch sozialräumliche Funktionen übernehmen muss. Ein Fuss- und Schulwegnetzplan fehlt als Projektgrundlage. Für FVBE ist es unverständlich, dass bisher nur Zahlen vom Autoverkehr zur Verfügung stehen, Fussgängerzählungen hingegen noch immer fehlen.

EinspracheFVBE; Dokument1-Medien

Neuenegg

Kategorie Fussverkehr Bern ..., Mitwirkungen / Einsprachen

Austrasse, Januar 2013, hinter dem Haus ist eine neue Überbauung, rechts steht das ‘Fussgängersignal’ im Gebüsch

Trottoir und FGÜ fehlen rechts, hinten steht eine Schule

Neuer Bahnhofplatz – offener Brief an die Baudirketion

Kategorie Mitwirkungen / Einsprachen

Baustellen und Fusswege Immer wieder müssen FussgängerInnen auf die Strasse ausweichen.

Absperrgitter statt Fussgängerübergang Die Disziplinierung und die Umwege, die den Fussgängerinnen auf dem Weg zum Zug, zum Bus oder zum Taxi hier zugemutet werden finden wir nun wirklich sehr bedenklich

Trottoirkanten und ihre unterschiedlichen Höhen Kein neugestalteter Platz in der Schweiz weisst wohl soviele unterschiedliche Trotoirkanten auf wie der Bahnhofplatz, nach dem Motto ‘jedem seine Trottoirkante’ wurde hier wohl gestaltet! Wir stellen insbesondere fest, dass der direkte Weg vom Fussgängerübergang zu den Tramhaltestellen über verschiedene ‘Höhen und Tiefen’ führt. Bahnhofplatz-offener_Brief21.pdf

 

Einsprache Länggasse 2009

Kategorie Mitwirkungen / Einsprachen

Da eine klare Priorisierung des Fussverkehrs beim Projekt ‘Länggasse 2009′ fehlt hat der Verein einige Verbesserungsvorschläge aufgezeigt  Laenggasse 2009.pdf .

Einsprache gegen das Bauvorhaben Wankdorfplatz

Kategorie Mitwirkungen / Einsprachen

Einsprache der Regionalgruppe Bern des Fachverbandes «Fussverkehr Schweiz»

Die Geschäftsstelle von «Fussverkehr Schweiz» hat in Zusammenarbeit mit der Regionalgruppe «Fussverkehr Bern» die Projektunterlagen studiert und hat fünf Anträge formuliert, welche dazu dienen, das Projekt für die Fussgängerinnen und Fussgänger weiter verbessern zu können.

Wankdorfplatz.pdf

Wohnen

Wohngebiete…

Warmbächli heisst jetzt Holliger (!), nicht Holligere

23.05.2018 Die Dauerbaustelle, die Holligen die Urbanität bringt

Zwyssigstrasse

20.06.2018 Stadt Bern bringt teure Wohnungen nicht weg

Centralweg

29.12.2017 Lorrainequartier will weiter gegen «Luxuswohnungen» kämpfen

22.09.2017 Stadt will günstiges Wohnen in der Lorraine

02.09.2017 ‘Neuer Stadtgarten’ an der Mutachstrasse. Gewonnen haben den Investorenwettbewerb für 110 kostengünstige Wohnungen Halter AG, als grösster Schweizer Totalunternehmer, GWJ und ein Zürcher Landschaftsbüro. Der Frauenanteil bei den Gewinnern liegt bei 0 Prozent?

Business

17.05.2018 Stadt zieht Notbremse bei Airbnb

29.08.2017 Stadt Bern hat selbst Business-Apartments gebaut

18.08.2017 Länggasse  Theiler will Business-Apartments aus Wohnzone verbannen

10.08.2017 Länggasse Firma für Business-Apartments hat die Alkoholverwaltung gekauft

10.07.2017 Ausserholligen 14 Millionen für Kauf und Sanierung von Wohnhäusern

05.05.2017 Biel Westast Die Vertreibung aus dem Paradies

02.05.2017 Köniz – Liebefeld Ein Quartier wird doppelt so dicht

16.07. 2016 Burgernziel (Tramdepot)  Gewinnorientierte Firmen drängen auf die gemeinnützige Bauwiese

Wankdorf-City: Neuer Stadtteil ohne Wohnungen?

09.07.2016 Braucht Bern eine zweite City?

Im Nachdiplomstudium Raumplanung, an der ETHZ, haben Studierende herausgefunden, dass bei konsequneter Nutzungsmischung die Zunahme der Einwohner und Arbeitsplätze bis 2040 im ESP Wankdorf Platz hat! Es muss also keine grüne Wiese mehr bebaut werden.

17.03.2016 Der SR hat die letzte Vorlage überwiesen und sich damit für 77 Wohnungen in Wankdorf-City entschieden. Diese Wohnungen werden aber nur gebaut, sofern der Investor dies will. Das sind 7’700 m2 BGF von insgesamt 160’000m2 BGF.

WankdorfCity – eine Runde weiter

140’000 m2 Bruttogeschossfläche sollen auf stadteigenem Land gebaut werden. Dafür ist keine Wohnung geplant. Postulat Townhouses, Townhouses

Medien

Widerstand gegen Single-Türme gegen Single-Türme

Wankdorf-City: SP sieht «viel zu wenig» Wohnraum

SR 30.06.2005 Schlachthofareal – Wankdorfcity: Schlachthof. Kredit und Abgabe von Land im Baurecht

 

 

Helvetiaplatz:Mit städtebaulicher Aufwertung nicht zuwarten, sondern jetzt in Etappen beginnen

April 2018

06. Juli 2017: Ein Haltestellenunterstand wird am Helvetiaplatz aufgestellt, VergesseneFussgängerundFussgängerinnenamHelvetiaplatz

neue Haltestelle Helvetiaplatz

16.03.2017 Bernmobil erhält keine Wendeschlaufe auf dem Helvetiaplatz

Helvetiaplatz nach Fahrbahnsanierung

SR 10.11.2016

6: Der SP-Antrag, die Fristverlängerung auf März 2017 zu verkürzen wurde vom Stadtrat mit grossem Mehr angenommen. Im Referat wurde damals die geplante  Tramwendeschlaufe und der Abbruch des Mitwirkungsverfahren heftig kritisiert. Stadtratsprotokoll_Nr._22_vom_10.11.2016_Taktandum11.pdf

10.03.2017 Stadt will auch den Helvetiaplatz erneuern

09.03.2006 Interfrakrationelle Motion GFL/EVP, SP/JUSO, FDP http://www.bern.ch/stadtrat/sitzungen1/termine/2006/eingang.2006-03-13.3289674132/view Interfraktionelle Motion GFLEVP SPJUSO FDP Helvetiaplatz Mit staedtebaulicher Aufwertung nicht zuwarten sondern jetzt in Etappen beginnen

Interfraktionelle Motion GFL/EVP, SP/JUSO, FDP (Ueli Stückelberger, GFL / Gisela Voll-mer / Karin Feuz-Ramseyer / Christoph Müller, FDP):

Maulbeeri erhalten und sanieren / Stadt will Lebensdauer von «Muuberi» verlängern

10.04.2018 Aus für Saunas – und für «Mubeeri»? Nun soll das Mubeeri doch privatisiert werden!

09.04.2018 Bis zu 300 Millionen für Berns Schwimmbäder

In den nächsten Jahren wird das Hallenbad ‘Maulbeeri’ geschlossen und wohl durch einen Neubau ersetzt. Ein so gut erschlossenes städtisches Hallenbad muss unbedingt  saniert werden. Die Informationsveranstaltung findet am 18.09.2012 um 18.30 im Hallenbad statt. ArchiForum Karte Maulbeeri 18-09-12 V4 Web.pdf. Ausserdem kann man auch die Petition ‘Maulbeeri erhalten und sanieren’ unterschreiben.  Aufruf_Petition Maulbeeri A4 V5,  http://www.derbund.ch/bern/stadt/Luxuswohnungen-statt-Hallenbad-/story/26634677. RHS Maulbeeri Übergabe Petition 130212

Am 12. Februar überreichte das Komitee ‘Maulbeeri erhalten’ dem Stadt- und Gemeindrat 2470 Unterschriften. Petition_Maulbeeri-schluss

Nun sollen alte Filter eingebaut werden: Alte Filter aus Luzern fürs «Mubeeri»-Bad, MM Spezialfinanzierung

Stadt will Lebensdauer von «Muuberi» verlängern

Aufbruch – Die 60er Jahre in Mürren

Begleitprogramm-Wintersaison-2017-18

www.minimuseummürren.ch

Das Konsum-UFO der Araber ist gelandet

09.11.2017 In Ebikon wurde das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz eröffnet – obwohl der Markt längst übersättigt ist. Eine Geschichte über Gigantismus dank Millionen aus Abu Dhabi.

Das Konsum-UFO der Araber ist gelandet

08.11.2017 Shoppingcenter: Paradies oder Hölle?

Gaswerkareal: Grundeigentum-Bereinigung, Stadt ‘kauft’ das Areal nun doch!

26.01.2018 Die Frage ist, wo der Kessel steht

26.01.2018 Gaswerkareal: Ja zu vergünstigten Wohnungen, Nein zu Stockwerkeigentum

11.09.2017 Stadt Bern möchte Überbauung des Gaswerkareals 2021 starten

15.12.2016: GR will Gaswerkareal kaufen. MM Gaswerkareal

Der Bund, 09.12.2016: Gaswerkareal-generalunternehmen-Rendite

Damit die Stadt den Planungsprozess selber in die Hand nehmen kann und die entstehenden Planungsmehrwerte abschöpfen kann, müssen die Grundstückesteile, die das ewb nicht mehr benötigt, möglichst schnell in das Eigentum der Stadt Bern zurückgeführt werden. Gaswerkareal-Grundeigentümerbereinigung_5, 19.09.2016 Postulat Fraktion SP Gaswerkareal GrundeigentumBereinigung, 05.12.2013

Es geht hier nicht um ein Vorkaufsrecht der Stadt, sondern um eine Rückführung nicht mehr benötigter Grundstücke!

Offensichtlich kommt der Gemeinderat nun doch auf die geforderte Grundeigentümerbereinigung aus dem Jahr 2013 zurück.

Der Bund, 24.11.2016: Das späte Angebot des Baukonzerns

Der Bund vom 04.10.2016: EWB wird unruhig wegen Verzögerung bei Gaswerk-Überbauung

Berner Zeitung vom 04.10.2016: Passiv und strategielos

Der Bund vom 02.07.2014: Schwimmhalle: Gemeinderat gibt Standort Gaswerkareal auf

BZ vom 27.06.2015: Gaswerkareal: Die Stadt ist Losinger Marazzi ausgeliefert

Der Bund vom 30.06.2015: Gaswerkareal: Handelt der Gemeinderat intransparent?

Wettbewerbe in Bern

21.10.2017 Kunstmuseum Bern  Überraschende Rückkehr des Mäzens Hansjörg Wyss kommt zurück, aber wie lange und wofür?

02.09.2017′Neuer Stadtgarten’ an der Mutachstrasse. Gewonnen haben den Investorenwettbewerb für 110 kostengünstige Wohnungen Halter AG, als grösster Schweizer Totalunternehmer, GWJ und ein Zürcher Landschaftsbüro. Der Frauenanteil bei den Gewinnern liegt bei 0 Prozent?

10.08.2017 Feuerwehrkaserne: kein Wettbewerb Stimmvolk muss zur Zukunft des Löschers schweigen
Die Stadt Bern will die alte Feuerwehrkaserne an die Genossenschaft Viktoria verkaufen. Er verzichtet auf den ursprünglich geplanten offenen Wettbewerb. Damit bleibt der Löscher dem Quartier in der aktuellen Form erhalten. Dieser Verkauf geht wohl ohne Volksabstimmung über die Bühne. Der Grund: Der Gesamtpreis des Handels kommt unter 5 Millionen Franken zu liegen. Deshalb darf der Gemeinderat alleine darüber entscheiden, wie er in der Antwort auf diesen FDP-Vorstoss erläutert.

22.06.2017 Die Gegenwart rückt in die nähere Zukunft: Ein 40-Millionen-Auftrag im freihändigen Verfahren!Der Investorenwettbewerb zum PROGR löste nun auch eine öffentliche Debatte über die Wettbewerbspraxis in Bern aus.  MotionWettbewerb.pdf

Infrastruktur

Frauenspital

02.09.2017 Die Berner Frauenklinik wird nicht aufgegeben

31.05.2017 Inselspital korrigiert Kosten wieder nach unten

29.05.2017 Frauenklinik droht der Abriss

Raum Bahnhof Bern: Verbessern der Fussgängersituation anstatt Bussen verteilen

17.01.2018 Stadt Bern droht Chaos beim Bahnhofausbau

07.07.2016 Dänischer Bernkritiker ergattert sich Auftrag für Altstadt-Studie

07.07.2016 Besteht Bern den Fussgängertest?

Der Gemeinderat wird beauftragt, eine grundlegende Überprüfung der Fussgängersituation im Raum Bahnhof Bern vorzunehmen.

Fussgängersituation verbessern statt Bussen verteilen

Schulhäuser und Schulraumplanung in der Stadt Bern

02.09.2017 Münsingen sucht einen Ausweg

Diese ‘Entlastungsstrasse’ ist vor dem Schulzentrum der Gemeinde geplant.

27.08.2017, NNZ am Sonntag, Schulraumplanung

21.08.2017 Kirchenfeld-Schüler werden jahrelang Bus fahren müssen (Kirchfeldvorlage, SR 23.06.2016)

25.05.2016 Die Schulraumplanung im Marzili scheint noch immer ungelöst. Ab August 2016 soll im Marzilibad eine zweite Tagesschule eröffnet werden. (Antwort 23.06.2016)

Marzilischule: Reicht der geplante Schulraum auf dem Marziliareal aus?

03.03.2016 Endlich geht es weiter in der Schulraumplanung: Teuscher nimmt neuen Anlauf in der Schulraumplanung

Der Gemeinderat erstellt zu Handen des Stadtrates eine aktualisierte Fassung seiner Schulraumplanung und legt gleichzeitig ein entsprechendes Mehrjahresprogramm zur Sicherstellung von genügend Schulraum vor und beantagt einen entsprechenden Kredit.

02.03.2016 Es geht vorwärts in der Schulraumplanung Interpellation Fraktion SP Ist die Schulraumplanung in der Stadt Bernmit neuen Schülerprognosen auf Kurs

Schulraumplanung

Medien

Plötzlich braucht es grössere Schulhäuser

Stadt Bern will 400 Millionen Franken in Schulhäuser investieren – News Bern: Kanton – derbund.ch

28.11.2013 / 20140210 def. Stadtratsvortrag: Dringliche Interfraktionelle Motion SP, GFL_EVP (Gisela Vollmer, SP_Rania Bahnan Büechi, GFL_Matthias Stürmer, EVP): Schulhäuser und Schulraumplanung in der Stadt Bern; Annahme als Richtlinie_Abschreibung